Letzte Aktualisierung 08.12.2017

Aktuelle News

Abend des Rallyesports im Schloßgut Rathsmannsdorf.

 

RIGA Aussernzell e. V. im AvD feierte 20 Jahre Niederbayernrallye - Ehrengast war der zweifache Rallyeweltmeister Walter Röhrl.

 

Windorf/Aussernzell.  Die Rallyeinteressengemeinschaft Aussernzell e. V. im AvD hatte in das Schloßgut Rathsmannsdorf eingeladen. Es galt 20 Jahre Niederbayernrallye und zehn Jahre RIGA Aussernzell zu feiern. Ausserdem wurden im Rahmen dieses Abends die Sieger der österreichischen Rallye Challenge, der die Niederbayernrallye seit Jahren angeschlossen ist, geehrt.

Erster Vorstand Johann Bauer und sein Team konnten sich über einen voll besetzten Saal und zahlreiche Honoratioren aus Politik und Wirtschaft freuen. Ehrengast der Veranstaltung war der zweifache Rallyeweltmeister und vierfache Gewinner der Rallye Monte Carlo, Walter Röhrl.

Durch den Abend führte mit Uli Kohl ein profunder Kenner des Rallyesports. In seinem Rücklick ließ er, untermalt mit passenden Bildern, 20 Jahre Niederbayernrallye Revue passieren. Uli Kohl präsentierte unter anderem die bekanntesten Teilnehmer dieser Rallye. Die Namen lesen sich wie das how is how des deutschen und österreichischen Motorsports. Um nur einige zu nennen, wie Walter Röhrl, Gruppe N-Weltmeister Manfred Stohl und Copilot Peter Müller, ebenfalls Gruppe N-Weltmeister, beide aus Österreich. Dazu eine Vielzahl deutscher Meister. Die Fahrer kamen aber nicht nur aus dem Rallyebereich, an der Niederbayernrallye versuchten sich auch immer wieder, teils sehr erfolgreich, Rundstreckenspezialisten wie ein Timo Bernhard, Sportwagen-Weltmeister und Gewinner der 24 Stunden von Le Mans und Michael Ammermüller, Porsche-Super-Cup Sieger 2017.

Uli Kohl trug ein besonders ansprechendes Gedicht über Niederbayernrallye vor, geschrieben von mehreren Anliegern einer Wertungsprüfung aus Kniereit, Gemeinde Schöllnach. Darin geht es um die Verbundenheit zu dieser Veranstaltung, dass sich die Anwohner über das Kommen der Rallye freuen und sich mit dieser Veranstaltung durchaus Erlöse für einen guten Zweck generieren lassen.

Im Anschluss moderierte Kohl zwei Gesprächsrunden, in denen es um den deutschen Rallyesport ging. Im ersten Gespräch mit Dr. Andreas Nowack, Präsident des AvD und Peter Müller vom Arbeitskreis der Austrian Rallye Challenge ging um die überregionle Bedeutung der Niederbayernrallye und deren Zukunft. Dr. Nowack bekräftigte die besondere Verbundenheit des AvD zu dieser Veranstaltung und sagte seine Unterstützung für die weitere Zukunft dieser Traditionsveranstaltung zu. Peter Müller berichtete von den zukünftigen Plänen der Austrian Rallye Challenge, einer internationalen Rallyeserie mit Fahrern aus Tschechien, Ungarn, Österreich und Deutschland. Die Niederbayern ist seit Jahren fester Bestandteil dieser Serie.

In der zweiten Gesprächsrunde ging es um die regionale Bedeutung der Niederbayernrallye. Gesprächspartner waren hier Deggendorfs stellvertretender Landrat Josef Färber, Aussernzells Bürgermeister Michael Klampfl und Rallyeweltmeister Walter Röhrl. Josef Färber, sehr stark in die Entstehungsgeschichte dieses Motorsportevents involviert, konnte so manche Anektote zum besten geben und sprach über den enormen organisatorischen Aufwand, den diese Rallye erfordert. Bürgermeister Michael Klampfl berichtete über die Bedeutung, den Bekanntheitsgrad und die Akzeptanz der Rallye in Aussernzell. Walter Röhrl brachte unter anderem die Bedeutung von Rallyes dieser Größenordnung wie die Niederbayern für den deutschen Rallyenachwuchs im internationalen Wettbewerb zur Sprache.

Im Lauf des Abends bedankten sich Johann Bauer und Moderator Uli Kohl bei einem weiteren Gast, Herbert Drexler aus Salzweg. Dieser hatte vor zehn Jahren, als die Rallyeinteressengemeinschaft Aussernzell e. V. im AvD gegründet wurde und es um den sportlichen und wirtschaftlichen Fortbestand der Niederbayernrallye ging ganz entscheidend zum guten Gelingen beigetragen.

Ein besonderes Highlight und schöne Abrundung des Abends war die Gesamtsiegerehrung der Austrian Rallye Challenge 2017. Walter Röhrl übergab die Pokale an die Sieger, die aus Österreich, Ungarn und Tschechien kamen. Dazu gab es Autogramme vom ehemaligen Weltmeister.

Johann Bauer und sein Team konnten ihren Gästen dank der freundliche Unterstützung durch die Familie Kaupa mit dem Schloßgut Rathsmannsdorf einen wunderschönes Ambiente für diesen Abend des Rallyesports bieten. Rei.

 

Am Wochenende standen die letzten Einsätze für die RIGA-Teams im Jahr 2017 an.

 

Dirk Schrey und Andrea Kasulke starteten bei der Rallye Köln-Ahrweiler. 

Sie wurden 2ter in der Klasse, 7. in der Gold Cup und 27. im Gesamt.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Nicht so gut lief es beim Wiesner / Harloff. Sie starteten bei der Lausitz-Rallye und führten Ihre Klasse souverän an. Wegen einem technischen Defekt mussten Sie Ihren Volvo vorzeitig abstellen und schieden aus. 

 

Die Rallye IG Aussernzell trauert um Ihr langjähriges Mitglied

Folkrad Payrich.

 

Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt. 
Ein Mensch, der immer für uns da war, ist nicht mehr. 
Er fehlt uns. 
Was bleibt, sind dankbare Erinnerungen, 
die wir so wie den Schmerz mit dir teilen möchten.

 

 

 

13. ATC-ADMV-Rallye Zwickauer Land

 

2.Platz in der Klasse und 10. Gesamtrang für Wiesner und Harloff.

 

Wiesner und Harloff halten sich mit dem siebenten Volvo-Cup-Sieg beim siebenten Start schadlos und haben den Titel in der Tasche.

Zeltner gewinnt erneut die AvD-Niederbayern Rallye.

 

Die Entscheidung bei diesem ARC Rallye Challenge-Lauf fällt erst in der letzten Sonderprüfung zwischen Koch/Brunthaler und Zeltner/Zeltner, mit dem besseren Ende für die Zeltners.

 

Die AvD-Niederbayern Rallye 2017, ein wahrhaft heisser Rallyeevent mit einem Grande Finale. Das war pure Werbung für den Rallyesport.

Die Hauptprotagonisten: Lokalhero Maximilian Koch/Lisa Brunthaler mit dem Skoda Fabia S2000 und Ruben Zeltner mit Gattin Petra im Porsche 996 GT3. Entschieden wurde alles auf der 12. und letzten Wertungsprüfung „Schnelln“, einer 23 km langen Sprintprüfung durch Niederbayerns Wälder.

Von den 75 Nennungen gingen am Freitag 68 Teams auf die Reise rund um Aussernzell. Die beiden Freitagprüfungen dominierten Koch/Brunnthaler, gefolgt von den Ungarn Dani Fischer/Zoltan Buna, Subaru Imprezza GC8 und Zeltner/Zeltner. In dieser Reihenfolge wurde genächtigt.

Mit Bestzeiten auf den beiden ersten Prüfungen des Samstags schoben sich die Ruben und Petra Zeltner an den starken Ungarn Fischer/Buna vorbei. Es entwickelte sich ein spannendes Duell um die Spitze mit ständig wechselnden Bestzeiten zwischen dem Porsche und dem Fabia S2000. Die Ungarn sicherten mit ihrem Subaru und etwas Abstand ihren dritten Rang ab.

Dahinter ein ganzer Schwarm weiterer ARC-Teams, wie Holzer/Palmsteiner, Kogler Krautsieder, die Ungarn Kocsomba/Bardos, die ihren Mitsubishi in der vorletzten Prüfung leider ins Unterholz warfen, Denk/Krenn, Sampl/Schmid und Stockinger/Moser. Dazwischen mit Linnbach/Linnbach, Porsche 996 GT3 und Werner/Fischer mit dem historischen Audi Quattro nur noch zwei deutsche Teams.

Die Fahrer der ARC boten den Zuschauern eine hervorragende Show. Am Ende platzierten sich fünf ARC-Teams in den Top-Ten. Reini Sampl/Melanie Schmid brachten Ihren Audi TTS auf den 11. Gesamtrang und gewannen die in Niederbayern mit besonderem Interesse verfolgte Klasse M1.

Wie knallhart die Teilnehmer zur Sache gingen und wie gefahren wurde, bezeugen insgesamt zehn Strafen quer durch das ganze Feld wegen Nichteinhaltung der Streckenführung an den Schikanen. Von den Top-Ten Teams waren allein fünf Fahrzeuge betroffen, Koch und Fischer dabei sogar zweimal.

An der Spitze kam es bei der letzten Wertungsprüfung zum großen Showdown.

Die Zeltners lagen nur noch 2,8 Sekunden hinter Koch/Brunthaler. Da packten Ruben und Petra Zeltner noch einmal ihre ganze Routine und Abgeklärtkeit aus, setzten auf der letzten Prüfung noch einmal die Bestzeit und konnte sich um nur 0,4 Sekunden (!) nach 111 WP-Kilometer an Koch/Brunthaler vorbeischieben. Da spielte die Zeitstrafe für den zweiten Schikanentreffer von Koch/Brunthaler auf eben dieser SP fast schon keine Rolle mehr. Die beiden deutschen Youngsters zeigten mit ihrem S2000 die erwartet guter Performance und wurde buchstäblich erst im Fotofinish abgefangen.

Insgesamt erreichten 45 der 68 gestarteten Teams das Ziel. Trotz einiger Blechschäden gingen alle Unfälle für die Fahrer glimpflich aus.

Die Teilnehmer aus der ARC Wertung präsentierten sich in hervorragender Verfassung. Angeführt von Dani Fischer/Zoltan Buna, 3. Platz im Gesamtergebnis, gleich dahinter Michael Kogler/Theresia Krautsieder, Citroen DS 3 R3T. Die beiden fuhren mit wenigen Ausnahmen immer Zeiten in den Top-Fünf und belegten den 4. Gesamtrang.

Alles weitere auf www.niederbayern-rallye.de und unter www.rallye-daten.de.

Rei.

Top-Besetzung bei der AvD-Niederbayern Rallye 2017

 

Vorletzter Lauf zur ARC Rallye Challenge – viele österreichische Teams am Start – Vorjahressieger und zweifacher Deutscher Rallyemeister Ruben Zeltner mit Startnummer 1.

 

Das Nennsystem der AvD-Niederbayern Rallye am 25./26. August 2017, ein Lauf zu Österreichs ARC Rallye Challenge, der deutschen Oberlandrunde und der Niederbayerischen Rallye-Meisterschaft, ist geschlossen. Und dies mit 75 Nennungen, einer leichten Steigerung gegenüber dem Vorjahr, damals lagen 66 Nennungen vor.

Nicht selbstverständlich für Rallye-Deutschland 2017, im Jahr eins nach KFP-Pass und dem Wegfall der deutschen Gruppe H. Die Veranstalter müssen heuer großteils mit einem enormen Rückgang der Starterzahlen leben. Die AvD-Niederbayern Rallye dürfte, besonders mit Blick auf die A-Rallyes in Deutschland, damit die erste Rallye mit einem leichten Zuwachs an Starter gegenüber dem Vorjahr sein.

Besonders freuen sich die Organisatoren um Johann Bauer über den großen Zuspruch österreichischer Teams, die allein 30 Fahrzeuge an den Start nach Aussernzell bringen. Von der derzeitigen ARC-Spitze sind aus den Top-Ten mit zwei Ausnahmen alle da, gefolgt von zahlreichen weiteren ARC-Teams.

Unter den österreichischen Teams erfreulicherweise auch einige M1-Fahrzeuge, angeführt von Reini Sampl, dem Zehnten des Vorjahres. Die Fahrzeuge dieser Klasse absolvieren damit heuer vermutlich den einzigen Start ausserhalb Österreichs und sind für die deutschen Fans zweifelsohne eine besondere Attraktion.

Eine Vielzahl von Podiumsaspiranten und Gesamtsieger der vergangenen Jahre wissen die tollen Wertungsprüfungen, eingebettet in die schöne Landschaft des Bayerischen Waldes und die nahezu familiäre Atmoshäre dieses Events zu schätzen.

Zu allererst wären hier Ruben und Petra Zeltner mit einem neu aufgebauten Porsche 996 GT3, die Gesamtsieger der letzten beiden Jahre. Die beiden dürften auch heuer wieder das Mass der Dinge in Niederbayern sein.

Gefolgt von Dani Fischer/Zoltan Buna mit ihrem bärenstarken Subaru, in Niederbayern Dritte im Vorjahr und ARC-Sieger der letztjährigen Rallyesaison.

Zu beachten und mit Ambitionen nach ganz vorne, Maximilian Koch/Lisa Brunthaler pilotieren einen Skoda Fabia S2000. Im letzten Jahr verhinderte ein Getriebeproblem ihren Start in Aussernzell.

Der Gesamtsieger von 2014 Jürgen Geist, bei den Fans wegen seines spektakulären Fahrstils besonders beliebt, musste nach seinem Crash bei der Rallye in Thüringen kurzfristig umdisponieren. Er bringt zusammen mit Co Sebastian Glatzel einen Toyota GT 86, ein RC3 Fahrzeug an den Start.

Wie weit es mit einem solchen RC3 nach vorne gehen kann, demonstrierte im vergangenen Jahr eindrucksvoll Michael Kogler mit seinem Citroen DS 3 R3 T, er ist wieder mit diesem Fahrzeug in Niederbayern dabei. Vater Gottfried bewegt übrigens das gleiche Modell.

Besonders freuen dürfen sich die Fans auf Anton Werner, nach einem Ausflug mit

dem Porsche bei der Rallye Thüringen bringt er in Aussernzell wieder einen Audi Quattro an den Start. Seine Fahrzeuge bestechen nicht nur durch ihre Originalität und perfektes Finish, sondern werden auch mit einer tollen Performance pilotiert.

Gern gesehen in Niederbayern, der Gesamtzweite 2014 und Gesamtfünfter 2016 Fritz Köhler. Nicht mehr mit dem M3, sondern mit einem wunderschön aufgebauten BMW 320i. Ein kluger Schachzug, wie die Punktestände der diversen Meisterschaften belegen.

Jede Menge weiterer attraktiver Fahrzeuge bereichern das Feld, gerade auch aus dem historischen Bereich. Die AvD-Niederbayern Rallye weist sowohl bei Qualität als auch Quantität ein für deutsche Verhältnisse hohes Lavel aus.

Die Top-Platzierten aus den lokalen Meisterschaften Oberland und Niederbayerische Rallyemeisterschaft sind ebenfalls nahezu vollständig vertreten.

Das ZAW-Gelände Aussernzell (94532 Aussernzell, Eginger Straße 40) ist wieder Dreh- und Angelpunkt für diesen Rallyeevent. Am Freitag, 25. August startet hier um 17.00 Uhr das erste Fahrzeug zu den beiden Wertungsprüfungen des ersten Tages.

Am Samstag, 26. August geht es dann um 9.00 Uhr weiter zu insgesamt 10 Wertungsprüfungen.

Zuschauerinformationen gibt es im ZAW-Gelände und an den bekannten Vorverkaufsstellen. Alles weitere unter www.niederbayern-rallye.de.

ePaper
Teilen:

ePaper
Teilen:

AvD-Niederbayern-Rallye 2017 wieder mit vollem Programm.

 

Für die AvD-Niederbayern-Rallye am 25. und 26. August 2017 im bayerischen Aussernzell, Lauf zur ARC Rallye Challenge, Germany R1 Trophy, Niederbayerischen Rallyemeisterschaft und Oberlandrunde stehen alle Ampeln auf Grün. Die erforderlichen Genehmigungen der Kommunen, der Landkreise und der Fachbehörden liegen vor. Das Organisationsteam um Rallyeleiter Johann Bauer und Orga-Leiter „Piwi“ Winfried Pieringer ist derzeit mit dem Feinschliff für diesen Event zugange.

Nachdem man im letzten Jahr kurzfristig auf den Start der traditionellen Freitagsprüfungen verzichten musste – wegen einer großen Straßenbaumaßnahme und der dazugehörigen Umleitung konnte auf dem Zuschauerrundkurs „Engelreiching“ nicht gefahren werden – gibt es heuer wieder das volle Programm.

Gefahren wird an zwei Tagen mit insgesamt 12 Wertungsprüfungen, einer Gesamtdistanz von 287 km und davon 111 km auf Bestzeit.

Drehscheibe dieser Rallye ist wieder Aussernzell mit HQ und Hängerparkplatz in der Ortsmitte und dem großzügigen Servicepark im ZAW Aussernzell. Die Technische Abnahme findet aus Platzgründen wieder im Bauhof Schöllnach statt, nur wenige Kilometer von Aussernzell entfernt.

Die Niederbayern-Rallye ist immer gut für spektakuläre Rallyefahrzeuge. Um nur einige aus den letzten Jahren zu nennen: Anton Werner mit dem wunderschönen Audi Quattro, die Zeltners und Rainer Noller mit den Porsches, Reini Sampl und Robert Schilcher mit den „modernen“Audi Quattros, Max Lampelmaier mit dem BDA, Peter Hinderer und sein Oldie, der Austin Healey, Dani Fischer und sein bärenstarken Subaru und im letzten Jahr Andi Aigner auf dem spektakulären BMW 650i und viele viele andere sorgen bei den Fans für beste Stimmung.

Das erste Fahrzeug startet am Freitag, 25.8. um 17.00 Uhr auf dem ZAW-Gelände Aussernzell zur Doppelbefahrung der Wertungsprüfung „Engelreiching“.

Zu 10 weiteren Wertungsprüfungen geht es dann am Samstag, 26.8. um 9.00 Uhr in neuer Startreihenfolge los.

Heuer kann wieder bereits am Donnerstag, 24.8. von 17.00 bis 20.00 Uhr die freiwillige Dokumentabnahme bzw. von 17.30 bis 21.00 Uhr die freiwillige Technische Abnahme absolviert werden. Für alle, die diesen Service nicht in Anspruch nehmen, heißt es dann am Freitag, 25.8. von 07.00 bis 09.00 Uhr Dokumentenabnahme und von 09.00 bis 14.00 Uhr Technische Abnahme. Die Besichtigung erfolgt ausschließlich am Freitag von 08.00 bis spätestens 16.00 Uhr.

 

Weitere Informationen unter www.niederbayern-rallye.de. Die Ausschreibung ist online, das Nennsystem ist eröffnet und die ersten Nennungen liegen vor.

 

Vielen Dank an DB-Rallyephoto und Foto Illmer für die nachfolgenden Bilder:

ADAC-Rallye Bergring Teterow

Klassensieg und 8. Platz im Gesamt für unser Clubmitglied Jeffrey Wiesner.

Bernd Meindl startete bei der AvD-Sachsenrallye als Copilot bei Reinhard Honke

 

Erstmalig findet die Via Julia Classic 2017 entlang der ehemaligen Römerstraße von Seebruck nach Bad Reichenhall statt.

Mit einem Klick auf das Bild könnt Ihr Euch näher über die Veranstaltung informieren.

Jahresauftaktfeier 2017

 

 

Die Bilder zu unserer Jahresauftaktfeier findet Ihr unter Verein/Bilder.

 

Starkbierfest in Aussernzell

 

Die Rallye IG wurde beim Aussernzeller Starkbierfest unter anderem von unserer Andrea Pieringer vertreten. Dafür wurde Sie dann vom Bayerischen Hias gleich mit ein paar G'stanzln erfreut. 

10. - 12.11.2017 - Vereinsausflug 

Ausschreibung zum Beifahrerlehrgang 2017
Ausschreibung 2017 Beifahrer 4.pdf
PDF-Dokument [140.5 KB]
Anmeldung zum Beifahrerlehrgang 2017
Anmeldung Beifahrerlehrgang 2017.pdf
PDF-Dokument [40.9 KB]
Zeitplan zum Beifahrerlehrgang 2017
Zeitplan 2017.pdf
PDF-Dokument [60.3 KB]
Zimmerbestellung zum Beifahrerlehrgang 2017
Zimmerbestellung Beifahrer-Lehrgang 2017[...]
PDF-Dokument [39.9 KB]

 

Die Rallye IG Aussernzell gratuliert ihrem Sportleiter, Winfried Pieringer, zum Erlangen der Rallyeleiter-Lizenz. Herzlichen Glückwunsch!

03.-05.02.2017 - Beifahrerlehrgang

 

Die Rallye IG Aussernzell lädt alle Interessierten zum Beifahrerlehrgang 2017 ein.

 

Wer Interesse hat kann sich schon unverbindlich unter johann.bauer@niederbayern-rallye.de anmelden

Genauere Informationen folgen, sobald der Zeitplan etc. steht.

 

Vielen Dank im Voraus für Euer Interesse.

 

Eure Rallye IG Aussernzell

Onboard-Aufnahme von unserem Clubkameraden Jeffrey Wiesner

bei der Lausitz Rallye 2016.

11.11.2016, 20.00 Uhr

Clubabend und Monatsversammlung im Gasthaus Stöger in Großmeicking

 

ADMV Lausitz-Rallye

 

Jeffrey Wiesner / Stefan Harlof

Gesamtstarter 86 / 11. Platz Gesamt / 2. Platz Klasse H16 / 1. Platz 2WD-Wertung

3-Städte-Rallye 2016

 

Maximilian Koch / Lisa Brunthaler

Gesamtstarter 137 / 5. Platz Gesamt / 3. Platz Klasse D1

 

Kai Günther / Bernd Meindl

Gesamtstarter 137 / 83. Platz Gesamt / 19. Platz Klasse D5

 

14.10.2016, 20.00 Uhr

Clubabend und Monatsversammlung im Gasthaus zur Post in Ranfels

 

09.09.2016, 20.00 Uhr

Clubabend und Monatsversammlung im Gasthaus Stöger in Großmeicking

 

Krimi in Niederbayern.

Racing pur. Die AvD Niederbayern-Rallye 2016 in Aussernzell, Lauf zur ARC Rallye Challenge, zur Niederbayerischen Rallyemeisterschaft und zur Oberlandrunde, bot ein Kopf an Kopf-Rennen der Spitzenpiloten. Die Protagonisten: Ruben und Petra Zeltner mit ihrem schwarzen MVI-Porsche 997 GT3 und Rainer Noller/Stephan Kopczyk, ebenfalls mit einem Porsche 997 GT3. Von den zehn Wertungsprüfungen gingen jeweils fünf auf das Konto eines der beiden Teams, die Abstände lagen teilweise im zehntel Sekundenbereich, selbst auf der Wertungsprüfung „Schnelln“, mit 24 km die längste Prüfung dieser Rallye, die übrigens in beiden Durchgängen Rainer Noller für sich entscheiden konnte. Nach rund 100 gefahrenen Wertungsprüfungs-KM setzten sich Ruben und Petra Zeltner mit 6,1 Sekunden Vorsprung durch und wiederholten ihren Gesamtsieg aus dem letzten Jahr. Nach einigen kleineren Problemen bei den vorhergehenden Rallyes ein schöner Erfolg für die beiden, der ihnen auch sichtlich Spaß gemacht hat.

Auch Noller/Kopczyk, die sich sehr gut mit den Zeltners verstehen, die Serviceplätze zusammenlegen und in den gleichen Hotels übernachten, zeigten sich angesichts dieses wirklich spannenden Duells hochzufrieden.

Dahinter entwickelte sich ein Zweikampf zwischen Jürgen Geist (BMW M3) und dem Ungarn Dani Fischer (Subaru Impreza), der aber durch einen technischen Schaden am BMW auf der WP 6 zugunsten von Fischer entschieden wurde. Dieser brachte im Anschluss den dritten Gesamtrang nach Hause. Vor Moufang/Walch (BMW M3) von der veranstaltenden RIGA Aussernzell im AvD, vor Köhler/Hägele (BMW M3 Compact), Linnbach/Linnbach und Janota/Novak (CZ), beide auf einem Porsche 997 GT3.

Tolle Leistungen einiger österreichischen Piloten: Michael Kogler bewegte sich mit seinem für diese Highspeed-Prüfungen leistungsmäßig unterlegenen Citroen DS 3 R3T unter den Top-Five der Rallye, bis er sich bei einem größeren Ausritt rund 50 Sekunden einfing, aber glücklicherweise ohne anzuschlagen. Trotzdem ein hervorragender 8. Gesamtrang in diesem Klassefeld.

Zehnter Gesamtrang für Reini Sampl mit seinem Audi TTS und Klassensieg in der M1, die erstmals außerhalb Österreichs ausgeschrieben wurde.

Ex-Gruppe N-Weltmeister Andi Aigner bot mit seinem BMW 650i die erhoffte und erwartete Show. Tolle Zeiten, vor allem auf der zweimal gefahrenen Monsterprüfung „Schnelln“, hier jeweils 3. und 4. Gesamtzeit, dazu der bärige Sound des V8 begeisterte die Fans. Durch einen kleinen technischen Defekt auf der Verbindung zwischen WP 1 und 2 kassierte er allerdings satte 2.10 Minuten. Zu den Fahrzeiten der Wertungsprüfungen gerechnet, bedeutete dies aber immer noch den 12. Gesamtrang. Ein Gesamtrang unter den ersten Fünf wäre für Andi Aigner auf diesen schnellen Prüfungen durchaus realistisch gewesen.

Riesig gefreut hat sich Vater Gottfried Kogler, Teil zwei des „Koglerschen Rallyeunternehmens“. Gestartet in der deutschen Gruppe H16, die er locker gewann, konnte er einen schönen 15. Gesamtrang für sich verbuchen.

Die ARC Rallye Challenge 2016 bleibt damit bis zum letzten Lauf, der Herbst Rallye Dobersberg spannend. Dani Fischer führt wieder knapp vor Michael Kogler und dem Junior Marvin Lamprecht, der in Niederbayern den 28. Gesamtrang belegte.

Es gab noch weitere prominente Ausfälle. Um nur einige zu nennen: Anton Werner mit dem wunderschönen Audi Quattro. Nach WP 9 auf dem achten Platz liegend schied er auf der letzten Prüfung durch einen Ausritt aus. Das Ehepaar Weileder mit ihrem BMW 320iS, vor diesem Rallyeevent auf dem zweiten Platz der Niederbayerischen Rallyemeisterschaft liegend, Stephan Wild (BMW M3), Manfred Seidl (Subaru Impreza), die letzteren jeweils mit einem technischen Defekt.

Trotz einiger Ausfälle wurde die AvD Niederbayern-Rallye ihrem Ruf als ausfallträchtige Rallye in diesem Jahr nicht gerecht. Immerhin erreicht von den 62 Gestarteten 50 Fahrzeuge das Ziel in Aussernzell. 

Klasse-Besetzung bei der AvD-Niederbayern Rallye 2016.

 

Vorjahressieger und Deutscher Rallyemeister Ruben Zeltner mit Startnummer 1 – Gruppe N-Weltmeister Andi Aigner mit einem BMW 650i am Start.

 

Auf ein tolles Starterfeld können sich die Fans und Zuschauer bei der AvD-Niederbayern Rallye am 26./27. August 2016 freuen. Zum Nennschluss lagen 72 Nennungen beim Veranstalter, der Rallye-Interessengemeinschaft Aussernzell im AvD vor. Angeführt wird das Feld vom Vorjahressieger und amtierenden Deutschen Rallyemeister Ruben Zeltner, der zusammen mit Gattin Petra sein neues Rallyegerät, den schwarzen Born2Drive MVI-Porsche 997 GT3 an den Start bringt.

Mit dabei eine Vielzahl ehemaliger Gesamtsieger und Podiumsaspiranten der vergangenen Jahre. Wie Jürgen Geist, Gesamtsieger 2014 (BMW M3), Markus Moufang (BMW M3) in früheren Jahren 7facher (!) Gesamtsieger der Niederbayern Rallye, Rainer Noller (Porsche GT3) im letzten Jahr 2. Gesamt in Niederbayern und heuer Sieger der Sachsenrallye, Fritz Köhler (BMW M3 Compact) 2. Gesamt 2014, Stephan Wild (BMW M3) im letzten Jahr 4. Gesamt, um hier nur einige zu nennen. Die ersten Fünf des Vorjahres sind wieder am Start.

Interessant für die bayerischen Fans, Maximilian Koch/Lisa Brunthaler bringen erstmals nach dem Crash bei der Rallye Vogelsberg ihren Skoda Fabia S2000 wieder an den Start einer Rallye. Durchaus mit berechtigten Ambitionen auf einen Treppchenplatz.

Besonders stolz ist Rallyeleiter Johann Bauer und sein Team darauf, dass sich der ehemalige Gruppe-N-Weltmeister Andi Aigner aus Admont/Ö. in Niederbayern die Ehre gibt. Noch dazu mit einem für den Rallyesport völlig außergewöhnlichen Auto, einem BMW 650i mit PS-starken V8-Motor. Der Start eines derartigen Fahrzeuges ist durch die in diesem Jahr erstmals in Österreich eingeführte Klasse M1 möglich, die speziell für die Niederbayern Rallye ausgeschrieben wurde. Der bärige V8-Sound dieses Fahrzeuges, gefahren von einem der weltbesten Rallyepiloten, ist allein schon das Kommen wert, in Deutschland wurde so ein Auto noch nie auf Rallyepfaden bewegt.

Erfreulich, die führenden Piloten starten immer wieder gerne in Aussernzell, genießen offensichtlich die tollen Wertungsprüfungen dieser Rallye, eingebettet in die reizvolle Landschaft des Bayerischen Waldes und die familiäre Atmosphäre bei dieser Veranstaltung.

Die Prädikate dieser Veranstaltung bieten quer durch alle Gruppen und Klassen Qualität vor Quantität, mit besonders starker ausländischer Beteiligung.

Dieser Event zählt zur österreichischen ARC Rallye Challenge, die Top-Fünf dieser Serie sind da. Angeführt von Michael Kogler (Citroen DS3 RT3), der sich in dieser Serie ein Kopf an Kopf-Rennen mit dem Ungarn Dani Fischer auf einem Subaru Impreza GC8 liefert. Die beiden sind vor der Niederbayern Rallye nur Zehntelpunkte voneinander getrennt. Gefolgt von einem Junior, Marvin Lamprecht mit einem Mitsubishi Lancer EVO III.

Aus der Niederbayerischen Rallyemeisterschaft sind mit einer Ausnahme die ersten zehn Fahrer der Wertung am Start. Angeführt von Thomas Wallner (Peugeot 306), vor Rudi Weileder (BMW 318iS), auch die beiden nach Punkten sehr eng zusammen, gefolgt von Patrick Krückl mit demOpel Astra.

Ein ähnliches Bild bei den Teilnehmern aus der Oberlandrunde. Hier führt wiederum Thomas Wallner, gefolgt von Martin Stuckenberger auf einem bärenstarken BMW M3, dann Patrick Krückl und Rudi Weileder.

Dazu kommen weitere überaus interessante Fahrer, die frei von jeglichen Meisterschaftsambitionen bei der AvD-Niederbayern Rallye starten.  Gespannt darf man auf Fahrer wie den Paraolympic-Teilnehmer Reini Sampl aus dem Lungau/Ö (Audi Quattro TT RS), Anton Werner mit dem spektakulären Audi Quattro, Manfred Seidl (Subaru Impreza), Claus Eiglmeier (Subaru Impreza Sti), Christian Allkofer (Citroen C2R2), Alois Scheidhammer (Opel Astra OPC), Karel Mazek/CZ, Dr. Ulf Linnbach und Miroslav Janota/CZ, alle drei auf Porsche 997 GT3 sein.

Nicht zu vergessen, Thomas Madl und sein heißer VW Polo. Mit 1300 ccm das hubraumkleinste Fahrzeug im Feld, belegt der Polo im Vorjahr einen sensationellen 8. Gesamtrang.

Abgerundet wird das Feld durch zahlreiche Fahrzeuge aus der historischen Rallyeszene, wie zum Beispiel der Austin Healey von Peter Hinderer aus den 60iger Jahren.

Das ZAW-Gelände Aussernzell ist wieder Dreh- und Angelpunkt bei diesem Rallyeevent. Das erste Fahrzeug startet hier am Samstag, 27. August um 9 Uhr. Gefahren wird auf 10 Wertungsprüfungen rund um Aussernzell. Der traditionelle Auftakt am Freitagabend mit der WP „Engelreiching“ musste heuer leider wegen einer größeren Straßenbaumaßnahme entfallen.

Zuschauerinformationen gibt es am ZAW-Gelände und an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Alles weitere unter www.niederbayern-rallye.de

 

Vielen Dank an DB-Rallyephoto und Foto Illmer für die nachfolgenden Bilder:

Die Zeltners in „Black & White“.

Der amtierende Deutsche Rallyemeister und Gesamtsieger des letzten Jahres, Ruben Zeltner hat zusammen mit Gattin Petra zur AvD Niederbayern-Rallye am 26./27. August 2016, nächster Lauf zur ARC Rallye Challenge, zur Niederbayerischen Rallyemeisterschaft und zur Oberlandrunde genannt.

Das schnellste Zebra der Welt ist zumindest in Deutschland Geschichte, die Zeltners haben das Design gewechselt, aber nicht die Performance ihres Rallyegerätes.

Gefahren wird in dieser Saison mit Black Beauty, dem schwarzen Born2Drive MVI-Porsche 997 GT3 und der auffälligen weißen Beklebung in der Deutschen Gruppe H.

Die beiden leisten sich eine Saison ohne jeglichen Meisterschaftsdruck und fahren die Rallyeveranstaltungen, die ihnen gefallen. Da freut sich der Rallyeleiter der AvD Niederbayern-Rallye Johann Bauer und sein Organisationsteam schon besonders, dass ihre Rallye dazugehört und die Gesamtsieger des letzten Jahres wieder im niederbayerischen Aussernzell begrüßt werden können.

Trotz leichter Anlaufschwierigkeiten mit dem neuen Arbeitsgerät, es mussten einige kleinere Probleme aussortiert werden, sind Ruben und Petra Zeltner mit ihrem MVI-Porsche 997 GT3 das Team, das es bei der Niederbayern-Rallye 2016 zu schlagen gilt.

Spektakuläre Oldies bei der AvD Niederbayern-Rallye.

 

Die AvD Niederbayern-Rallye am 26./27. August, nächster Lauf zur österreichischen ARC Rallye Challenge, Niederbayerischen Rallyemeisterschaft und zur Oberlandrunde ist bekannt für spektakuläre Fahrzeuge und spektakuläre Driver. Ganz besonders gilt das für historische Rallyegeräte, ob Vorausfahrzeug, in Wertung nach Anhang K oder in den Klassen der CTC, ob Audi Quattro S1, historischer Porsche oder ein heiß pilotierter Hundeknochen BDA, diese Rallye konnte hier schon immer etwas Besonderes bieten.

Ein Fahrzeug nach Anhang K sticht in diesem Jahr bei der AvD Niederbayern-Rallye schon allein optisch und wegen seines Baujahres aber besonders heraus.

Spektakulär, schnell, quer und mit einem tollen Sound, so präsentiert Peter Hinderer seinen Austin Healey 3000 MK II aus den 60iger Jahren. Nicht Gleichmäßigkeit, Histo-Rallye oder Legend ist hier angesagt, Peter Hinderer und sein Co Chris Heubl bevorzugen Rallyes mit knackigen Wertungsprüfungen auf Bestzeit. Wie eben die Sonderprüfungen bei der Niederbayern-Rallye. Bei so manchem modernen Konkurrenten sorgen die gefahrenen Zeiten für Kopfzerbrechen.

Der Healey war bei den Langstreckenrallyes der frühen 60iger Jahre das Fahrzeug, das es zu schlagen galt. Klassiker wie Spa-Sofia-Lüttich, von Belgien nach Bulgarien und wieder zurück, das Ganze über rund 5000 km, 90 Stunden nahezu am Stück, auf Sollzeitetappen über hunderte Kilometer, gefahren von den damaligen Spitzenpiloten. Heute im Zeichen der modernen Sprintrallyes unvorstellbar.

Besondere Bekanntheit errang der Healey durch eine der ersten Frauen im Rallyesport, Pat Moss, der Schwester von Stirling Moss. Diese gab dem von ihr gefahrenen Werkswagen den Spitznamen „The Pig“ (Das Schwein) wegen seines unberechenbaren Fahrverhaltens  und der auch für Profis nur schwer zu beherrschenden Neigung zum Ausbrechen des Hecks.

Einer beherrscht dieses Heck und bringt den Healey in die Zeit von Turbo und Allrad, Peter Hinderer aus Grünwald.

Auf einen weiteren Oldie nach Anhang K freuen sich die Niederbayern ganz besonders. Anton Werner startet wieder mit seinem wunderschön aufgebauten Audi Quattro bei der Niederbayern-Rallye in Aussernzell.

Optisch und mit dem typisch bärigen Audi-Sound, das Fahrzeug ist für die Fans sicher eines der Highlights dieser Rallye. Zweifelsohne auch mit Ambitionen auf einen der vorderen Gesamtplätze.

Die Fahrzeuge nach Anhang K bieten einen Abriss durch rund 30 Jahre Rallyesport, eben vom Austin Healey über Audi Quattro bis hin zur letzten Fahrzeugperiode mit den 4WD-Fahrzeugen Ende 1990.

Fahrzeuge der Österreichischen Gruppe H sind in den Klassen der Gruppe CTC/CGT startberechtigt.

Den Austin Healey, Audi Quattro & Co. gibt’s am 26./27. August 2016 rund um Aussernzell zu sehen.

02.08.2016

Wir begrüßen unseren neuen Sponsor DS Management Consulting und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

 

Österreichs M1 zu Gast in Niederbayern.

 

Derzeit dürfte so manch neidvoller Blick der bayerischen und deutschen Rallyefans, aber auch von Fahrern und Veranstalter in das benachbarte Rallye-Österreich gehen. Hat sich doch die heuer neu eingeführte Klasse M1, eine Initiative Serienfahrzeuge in den Rallyesport zu holen und damit das Spektrum an Fahrzeugmarken und Typen zu erweitern, als Senkrechtstarter erwiesen und sofort als Publikumsmagnet etabliert.

Selbst wenn in Österreich Korrekturen und Veränderungen für die Zukunft diskutiert werden, es ist schon sensationell, welche Vielfalt an Fahrzeugen sich da plötzlich auf den Rallyepfaden tummelt. Oder hat man schon mal einen bärenstarken BMW 650i oder einen Ford Mustang (das neue Modell, nicht der Oldie) gesehen? Dazu einige Klassiker, wie Mitsubishi, Renault Clio, Mazda 323 bis hin zum kleinen Peugeot, da ist ganz einfach eine riesige Bandbreite vertreten. Das Gleiche gilt auch für die Fahrer, vom Ex-Weltmeister bis zum Neu- und Wiedereinsteiger.

Die AvD Niederbayern-Rallye am 26./27. August 2016, unter anderem Lauf zu Österreichs ARC Rallye Challenge, hat die Klasse M1 ausgeschrieben und ist damit vermutlich für diese Klasse die einzige Auslandsveranstaltung in dieser Rallyesaison. Der DMSB erteilte dazu mit der Ausschreibung für die AvD Niederbayern-Rallye 2016 seinen Segen.

Dabei dürften die Wertungsprüfungen und Topografie der Niederbayern für die Fahrzeuge der Klasse M1 genau das richtige Terrain bieten. Die ersten M1-Fahrzeuge haben schon genannt.

Einer war ja schon im letzten Jahr da – Reini Sampl mit seinem wunderschönen Audi TTS Quattro. Im starken Feld des letzten Jahres konnte er auf den elften Gesamtrang fahren, der Sprung unter die Top Ten wurde lediglich durch einen kleinen technischen Defekt vereitelt. Damals war es der erst zweite Einsatz für dieses Fahrzeug, quasi dem „Prototypen“ für die Klasse M1. Sicher vielversprechende Aussichten für die 2016er Auflage dieses Events, auf die deutschen Rallyefans könnte bei der Niederbayern also Interessantes zukommen.

 

 

Fotocredit: Harald Illmer

Jeffrey Wiesner von der Rallye IG Aussernzell schockt die Mitsubishi bei der Ostbayern Schotterrallye

 

https://www.rallye-magazin.de//http://www.rallye-magazin.de/nat/nachrichten/artikel/d/2016/07/18/ein-volvo-schockt-die-mitsubishi/

 

Hier könnt Ihr den Bericht im Rallye Magazin nachlesen.

21.07.2016

Der Rallye Guide 2016 ist Onine verfügbar.

AvD-Niederbayern-Rallye „Ready to start“.

 

Die AvD-Niederbayern-Rallye am 26./27. August 2016 im bayerischen Aussernzell, Lauf zur Österreichischen ARC Rallye Challenge, Niederbayerischen Rallyemeisterschaft und zur Oberlandrunde ist startklar. Alle erforderlichen Genehmigungen der Kommunen, der Landkreise und der Fachbehörden liegen vor. Das Organisationsteam um Rallyeleiter Johann Bauer konnte mit dem letzten Feinschliff für diesen Event beginnen.

Einen dicken Wehmutstropfen musste das Team um Bauer allerdings hinnehmen. Kurz vor dem Antrag zur Genehmigung beim DMSB in Frankfurt fiel dem zuständigen Beamten des örtlichen Landkreis auf, dass zum Zeitpunkt der Rallye ein entscheidendes Teilstück der traditionellen Wertungsprüfung „Engelreiching“, seit Jahren am Freitagabend der Auftakt, als Umleitungsstrecke für eine größere Straßenbaumaßnahme benötigt wird und damit für die Rallye 2016 leider nicht mehr zur Verfügung steht.

Glücklicherweise kam die Meldung rechtzeitig, noch bevor das Prozedere mit Ausschreibung und sportlicher Genehmigung in Gang gesetzt wurde. Das Team der RIGA Aussernzell konnte damit noch reagieren.

Zunächst war angedacht, eine der Samstagprüfungen auch schon Freitagabend zum Auftakt zu fahren. Hierzu boten sich jedoch organisatorisch, von der Lage und von der Länge her eigentlich nur eine Prüfung an. Dies hätte aber bedeutet, dass man die durchweg positiv eingestellten Anlieger auf dieser Wertungsprüfung bereits am Freitagabend und dann nochmals am Samstagvormittag mit jeweils zwei Durchgängen belastet hätte. Das wollte das Team um Johann Bauer den Anliegern dann aber doch nicht zumuten. Nachdem alle Prüfungen und Strecken bei den Gemeinden und Behörden schon lange vorher genehmigt waren, wollte man auch nicht unbedingt für neuen Aufwand sorgen und eine zusätzliche Prüfung durch alle Instanzen ziehen. Also entschloss sich das Organisationsteam schweren Herzens, am Freitag, 26. August auf die schon traditionelle Doppel-Befahrung von „Engelreiching“ zu verzichten und statt der geplanten 125 km Wertungsprüfungen diese auf rund 100 km zu reduzieren. Das erste Fahrzeug startet damit am Samstag, 27. August um  9.00 Uhr auf dem ZAW-Gelände Aussernzell zur AvD-Niederbayern-Rallye 2016.

Interessant aus österreichscher Sicht, die neue Klasse M1 wurde vom Deutschen Motor Sport Bund für die Niederbayern-Rallye genehmigt. Interessant für die deutschen Fahrer und Zuschauer, wie sich die Fahrzeuge dieser Klasse zum Beispiel gegenüber den Fahrzeugen der deutschen Gruppen G und F schlagen. Sicher ist hier mit sehr starker Konkurrenz für die deutschen Teilnehmer zu rechnen.

Dokumenten- und Technische Abnahme, sowie die Besichtigung der 10 Wertungsprüfungen erfolgt am Freitag, 26. August. Für die früher angereisten Teams gibt es wieder eine freiwillige Dokumenten- und Technische Abnahme bereits am Donnerstag, 25. August.

 

15.07.2016, 20 Uhr

Monatsversammlung im Gasthaus Weihermühle, Kopfsberg 1, Iggensbach 

06.07.2016

Unter der Rubrik Niederbayern Rallye 2016 / DMSB Infos/Bulletins haben wir heute die aktuellen Bulletins bzgl. Tanken und gelber Flagge online gestellt. Das Thema "Gelbe Flagge im Rundkurs" erscheint uns hierbei sehr wichtig. 

27.06.2016

 

Ab 28.06.2016 werden die vorläufigen Nennungen veröffentlicht.

25.06.2016

 

Hallo liebe Teilnehmer.

Wir entschuldigen uns bei Euch dafür, dass die Online-Nennung verspätet freigeschaltet wurde. Leider hatten wir ein paar Probleme mit unserem Nennsystem.

Wir freuen uns jetzt auf Eure Nennungen und wünschen Euch schon heute viel Erfolg und Spaß bei der Niederbayern Rallye 2016.

 

Viele Grüße

Euer Orga-Team

17.06.2016

Unter der Rubrik Niederbayern Rallye 2016 haben wir die Ausschreibung und Serviceanmeldung online gestellt. Das Nennformular ist ab Montag 20.06. verfügbar. Wir freuen uns schon über Eure zahlreichen Anmeldungen.

10.06.2016 - 20 Uhr

Clubabend und Monatsversammlung im Gasthaus Stöger in Großmeicking

08.06.2016

Update zur Niederbayern Rallye:

 

- Die Gemeinden haben alle beantragten Prüfungen genehmigt. Nun geht der Antrag weiter an das Landratsamt.

- Die Ausschreibung liegt dem DMSB zur Genehmigung vor.

Zeitungsbericht PNP Ausgabe Deggendorf

Jeffrey rockt die Roland-Rallye.

 

Sechster Gesamtrang beim Schotterfestival in Nordhausen/Thüringen für Jeffrey Wiesner/Stefan Harloff mit ihrem Volvo 242.

 

Da gab es wohl bei der Konkurrenz so manch nachdenkliche Miene, als sich Jeffrey Wiesner mit seinem „alten Schweden“, einem Volvo 242 in Gruppe H-Ausführung, bei diesem Schotterevent der Extraklasse und außergewöhnlich starker Besetzung ständig unter den TOP-Sieben bewegte. Ein ausgezeichneter 6. Gesamtrang war der Lohn für Wiesner/Harloff, die unter der Bewerbung der Rallye-IG-Aussernzell e.V. im AvD an den Start gingen.

Für die Zuschauer gab`s natürlich reichlich Spaß und für die Photoprofis heiße Aufnahmen bei tollen Drifts, Sprüngen vom Allerfeinsten und einer starken Performance von Fahrer und Fahrzeug.

Da widmete auch Schotter-Guru Alfred Gorny in seinem Bericht zur Roland Rallye dem Team unter dem Motto „Die Show von Jeffrey Wiesner“ einen eigenen Absatz.

In diesem Stil kann es in der Rallyesaison 2016 für Jeffrey und seinen Volvo 242 weitergehen.

01.05.2016

Danke an die fleißigen Helfer, die gestern unser neues Lager aufgeräumt, sortiert und katalogisiert haben. 

 

28.04.2016

Bericht zur Voralpenrallye - Traunsteiner Tagblatt

14.05.2016

15. Emmersdorfer Baron von Aretin Schotterrallye 2016

 

Die Rallye IG Aussernzell unterstützt den MSC Emmersdorf mit Streckenposten bei der Schotterrallye 2016.

 

Wir bedanken uns schon jetzt bei allen Mitgliedern sehr herzlich für die Zusage als Streckenposten. Denkt bitte daran. Der MSC Emmersdorf unterstützt auch unsere Rallye. Daher sollten wir mit möglichst vielen Streckenposten in Emmersdorf dabei sein.

Die Orga übernimmt unser Winfried. Bitte meldet Euch bei Ihm unter 01758959490 via SMS oder WhatsApp an.

Vielen Dank im Voraus. 

 

08.04.2016 - 20 Uhr

Clubabend im Gasthaus "Zur Post" in Ranfels. (Schloßbergweg 4, 94579 Zenting)

26.03.2016
Live-Ergebnisse Osterrallye Tiefenbach
26.03.2016
Wir begrüßen unseren neuen Sponsor NT-Logistics aus Deggendorf und freuen uns auf die Zusammenarbeit.
26.03.2016
Die Rallye IG Aussernzell unterstützt die Osterrallye Tiefenbach. Winfried Pieringer sichert mit den Vereinskollegen eine Wertungsprüfung ab.

15.03.2016

PR-Bericht Passauer Neue Presse
11.03.2016, 20 Uhr
Monatsversammlung in Pinkis Dorfschänke, Hauptstraße 7, 94547 Iggensbach

20.02.2016

Bauinfotag bei unserem Sponsor

15.02.2016

Das Fahrsicherheitszentrum Sachsenring, Sponsor unserer Rallye, veröffentlichte heute sein neues Logo.

13.02.2016

Generalversammlung mit Neuwahlen im Gasthaus Stöger, Großmeiking 6, 94532 Aussernzell

28.12.2015

PR-Bericht Passauer Neue Presse

12.12.2015

Jahresabschlussfeier im Gasthof Kammbräu, Bräugasse 1, 94579 Zenting

21.11.2015

Siegerehrung Niederbayerische Meisterschaft

Siegerehrung ARC - Austrian Rallye Challenge

Bauinfotag bei unserem Sponsor

24.10.2015

Unser RIGA-Team Seidl/Meindl musste am Freitagabend nach der WP2 den Subaru Impreza mit Getriebeschaden abstellen. Der nächste Start von Manfred ist bei der Oberlandrallye. Wir drücken ihm heute schon die Daumen.

 

23./24.10.2015
Unser Rallye-Pilot Manfred Seidl startet am 23. u. 24.10.2015 bei der 3-Städte-Rallye. Als Copilot wir ihn Bernd Meindl unterstützen. Bernd Meindl, eigentlich Beifahrer von Christian Reschenhofer hilft seinem Clubkameraden aus, da seine Beifahrerin krankheitsbedingt absagen musste.
Unser Sponsor 
www.born2drive.com nimmt mit dem Porsche 911 GT3, der auch bei der Niederbayern Rallye im Einsatz war teil. Am Steuer des Porsches sitzt Niki Schelle. Vielen bekannt als Rallyefahrer und Moderator in der TV-Serie Grip.
Wir drücken unseren Teams die Daumen und wünschen Ihnen eine unfallfreie Rallye. 

17.10.2015
Rallye Fränkische Schweiz. Die Rallye IG Aussernzell unterstützt den Motorsportclub Fränkische Schweiz. Wir sichern eine Wertungsprüfung mit Streckenposten ab.
Ihr habt Lust dabei zu sein und wollt als Streckenposten die Veranstalter unterstützen? Dann meldet Euch gerne unter info@niederbayern-rallye.de 

09.10.2015
Heute Abend findet die Monatsversammlung der Rallye IG Aussernzell statt. 
Bei der Monatsversammlung geht es um aktuelle Themen im Verein und ein gemütliches beisammen sein, Benzingespräche und und und.
Wer Zeit und Lust hat besucht uns ab 20 Uhr im Gasthaus Linsmeier in Iggensbach, Hauptstraße 5

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rallye IG Aussernzell