Letzte Aktualisierung:

11.11.2020

Aktuelle News

Jeffrey rockt die Lausitz.

 

Jeffrey Wiesner, in Corona-Zeiten einziges rallyeaktives RIGA-Mitglied, stellte auch bei der Int. ADMV Lausitz Rallye 2020 seine Klasse unter Beweis. Zusammen mit Co Marcel Eichenauer belegte er einen tollen 9. Gesamtrang bei dieser knallharten, schnellen und international stark besetzten Schotterrallye mit rund 163 km Wertungsprüfung.

Eines war aber neu: Statt mit dem gewohnten und spektatulären Volvo 740 mit 2WD-Antrieb wurde erstmals auf das neue Spielzeug, einen Subaru Impreza WRX Sti und damit auf Vierradantrieb gesetzt. Und es sollte sich auszahlen, im Ziel schnellstes Nicht-R2 bzw. R5-Fahrzeug und Sieg in der Klasse NC 1. Selbst ein Plattfuß in der vorletzten Wertungsprüfung brachte die beiden Fahrer nicht aus dem Konzept, der Platten sorgte letztlich nur bei den Fans in den Foren für einen erhöhten Adrinalinspiegel.

Mit Jeffrey durch das Unterholz.

 

Unser Vereinsmitglied Jeffrey Wiesner bot zusammen mit Co Marcel Eichenauer eine  tolle Show bei der 15. ADMV Rallye Bad Schmiedeberg 2020.  Bei dieser schwierigen Schotterrallye fuhren die beiden mit ihrem Dickschiff, einem Volvo 740 ständig 5. und 6. Gesamtzeiten inmitten einer eigentlich bei diesen Bedingungen überlegenen Allradkonkurrenz. Da zeigte die Tachonadel des öfteren 190 km/h an, dies großteils durch längere Waldstücke und sehr losem Schotteruntergrund. 

Das Resultat ein sensationeller 4. Gesamtrang! Obligatorisch war da schon der Klassensieg in der NC2. Pech für die beiden, dass erstmals in Deutschland bei einer Rallye 70 moderne R5-Fahrzeuge zugelassen waren. Julius Tannert und Philip Geipel, beide mit WM- bzw. DRM-Erfahrung brachten Fahrzeuge dieser Kategorie an den Start. Gegen die R5, derzeit das Maß der Dinge im Rallyesport, war natürlich kein Kraut gewachsen. Ansonsten konnte sich nur noch Dark Liebehenschel mit seinem Mitsubishi Evo 7 vor Jeffrey Wiesner/Marcel Eichenauer und ihrem Volvo 740 im Gesamtergebnis platzieren.

 

https://www.mdr.de/video/mdr-videos/f/video-445850.html

 

 

 

 

Marco goes to Schnelln.

 

Marco Luger und Elke Irlacher laden zu einem spektakulären Ritt über eine der längsten Sprintprüfungen Deutschlands, der legendären WP Schnelln bei der AvD Niederbayern-Rallye in ihrem Mitsubishi Lancer EVO 9 ein.

 

Sie wollen einmal auf dem „heißen“ Sitz Platz nehmen und live auf einer tollen Wertungsprüfung dabei sein?

 

Reinsetzen, anschnallen und los geht es.

 

AvD Niederbayern-Rallye 2019, Wertungsprüfung 12 „Schnelln“, 

Länge 24,05 km, Fahrzeit 12.52.5 min.

 

5....4....3....2....1....GO

 

 

 

Große Show von Jeffrey Wiesner im Volvo 940.

 

Eine starke Performance bot das Clubmitglied der RIGA Aussernzell, Jeffrey Wiesner zusammen mit Co Marcel Eichenauer im Volvo 940 bei der 49. Roland Rallye im thüringischen Nordhausen. Einen tollen dritten Gesamtrang und Klassensieg bei dieser stark besetzten Rallye, die überwiegend auf Schotter und nach dem Rallye 35-Reglement gefahren wurde, konnten die beiden für sich verbuchen.

Mit spektakulären Drifts begeisterte Jeffrey die Fans und schockte die 4WD-Allrad-Turbo-Konkurrenz durch sensationelle Zeiten auf den Wertungsprüfungen, gefahren mit einem „Dickschiff“ und nur 2 angetriebenen Rädern.

Dieser Erfolg kam nicht von ungefähr, wie der Film eindrucksvoll zeigt. Wiesner/Eichenauer kommen bei 0,08 min., 1,39 min., 3,13 min., 4.58 min. und 6,19 min. vorbei. Spektakulär, sauber und vor allem schnell...

Wer das Mitglied der Rallye-IG-Aussernzell live erleben möchte, Jeffrey Wiesner bringt zusammen mit Copilot Marcel Eichenauer den Volvo 940 bei der Schotterrallye des MSC Emmersdorf am 8. Juni 2019 in der Klasse NC2 bis 3000 ccm an den Start. Da ist beste Unterhaltung und Rallye pur garantiert! 

Zwei Berichte Passauer Neue Presse, Heimatsport, 08.01.2019

Bericht zur Jahreshauptversammlung - Deggendorfer Zeitung 17.02.2018

Abend des Rallyesports im Schloßgut Rathsmannsdorf.

 

RIGA Aussernzell e. V. im AvD feierte 20 Jahre Niederbayernrallye - Ehrengast war der zweifache Rallyeweltmeister Walter Röhrl.

 

Windorf/Aussernzell.  Die Rallyeinteressengemeinschaft Aussernzell e. V. im AvD hatte in das Schloßgut Rathsmannsdorf eingeladen. Es galt 20 Jahre Niederbayernrallye und zehn Jahre RIGA Aussernzell zu feiern. Ausserdem wurden im Rahmen dieses Abends die Sieger der österreichischen Rallye Challenge, der die Niederbayernrallye seit Jahren angeschlossen ist, geehrt.

Erster Vorstand Johann Bauer und sein Team konnten sich über einen voll besetzten Saal und zahlreiche Honoratioren aus Politik und Wirtschaft freuen. Ehrengast der Veranstaltung war der zweifache Rallyeweltmeister und vierfache Gewinner der Rallye Monte Carlo, Walter Röhrl.

Durch den Abend führte mit Uli Kohl ein profunder Kenner des Rallyesports. In seinem Rücklick ließ er, untermalt mit passenden Bildern, 20 Jahre Niederbayernrallye Revue passieren. Uli Kohl präsentierte unter anderem die bekanntesten Teilnehmer dieser Rallye. Die Namen lesen sich wie das how is how des deutschen und österreichischen Motorsports. Um nur einige zu nennen, wie Walter Röhrl, Gruppe N-Weltmeister Manfred Stohl und Copilot Peter Müller, ebenfalls Gruppe N-Weltmeister, beide aus Österreich. Dazu eine Vielzahl deutscher Meister. Die Fahrer kamen aber nicht nur aus dem Rallyebereich, an der Niederbayernrallye versuchten sich auch immer wieder, teils sehr erfolgreich, Rundstreckenspezialisten wie ein Timo Bernhard, Sportwagen-Weltmeister und Gewinner der 24 Stunden von Le Mans und Michael Ammermüller, Porsche-Super-Cup Sieger 2017.

Uli Kohl trug ein besonders ansprechendes Gedicht über Niederbayernrallye vor, geschrieben von mehreren Anliegern einer Wertungsprüfung aus Kniereit, Gemeinde Schöllnach. Darin geht es um die Verbundenheit zu dieser Veranstaltung, dass sich die Anwohner über das Kommen der Rallye freuen und sich mit dieser Veranstaltung durchaus Erlöse für einen guten Zweck generieren lassen.

Im Anschluss moderierte Kohl zwei Gesprächsrunden, in denen es um den deutschen Rallyesport ging. Im ersten Gespräch mit Dr. Andreas Nowack, Präsident des AvD und Peter Müller vom Arbeitskreis der Austrian Rallye Challenge ging um die überregionle Bedeutung der Niederbayernrallye und deren Zukunft. Dr. Nowack bekräftigte die besondere Verbundenheit des AvD zu dieser Veranstaltung und sagte seine Unterstützung für die weitere Zukunft dieser Traditionsveranstaltung zu. Peter Müller berichtete von den zukünftigen Plänen der Austrian Rallye Challenge, einer internationalen Rallyeserie mit Fahrern aus Tschechien, Ungarn, Österreich und Deutschland. Die Niederbayern ist seit Jahren fester Bestandteil dieser Serie.

In der zweiten Gesprächsrunde ging es um die regionale Bedeutung der Niederbayernrallye. Gesprächspartner waren hier Deggendorfs stellvertretender Landrat Josef Färber, Aussernzells Bürgermeister Michael Klampfl und Rallyeweltmeister Walter Röhrl. Josef Färber, sehr stark in die Entstehungsgeschichte dieses Motorsportevents involviert, konnte so manche Anektote zum besten geben und sprach über den enormen organisatorischen Aufwand, den diese Rallye erfordert. Bürgermeister Michael Klampfl berichtete über die Bedeutung, den Bekanntheitsgrad und die Akzeptanz der Rallye in Aussernzell. Walter Röhrl brachte unter anderem die Bedeutung von Rallyes dieser Größenordnung wie die Niederbayern für den deutschen Rallyenachwuchs im internationalen Wettbewerb zur Sprache.

Im Lauf des Abends bedankten sich Johann Bauer und Moderator Uli Kohl bei einem weiteren Gast, Herbert Drexler aus Salzweg. Dieser hatte vor zehn Jahren, als die Rallyeinteressengemeinschaft Aussernzell e. V. im AvD gegründet wurde und es um den sportlichen und wirtschaftlichen Fortbestand der Niederbayernrallye ging ganz entscheidend zum guten Gelingen beigetragen.

Ein besonderes Highlight und schöne Abrundung des Abends war die Gesamtsiegerehrung der Austrian Rallye Challenge 2017. Walter Röhrl übergab die Pokale an die Sieger, die aus Österreich, Ungarn und Tschechien kamen. Dazu gab es Autogramme vom ehemaligen Weltmeister.

Johann Bauer und sein Team konnten ihren Gästen dank der freundliche Unterstützung durch die Familie Kaupa mit dem Schloßgut Rathsmannsdorf einen wunderschönes Ambiente für diesen Abend des Rallyesports bieten. Rei.

 

Am Wochenende standen die letzten Einsätze für die RIGA-Teams im Jahr 2017 an.

 

Dirk Schrey und Andrea Kasulke starteten bei der Rallye Köln-Ahrweiler. 

Sie wurden 2ter in der Klasse, 7. in der Gold Cup und 27. im Gesamt.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Nicht so gut lief es beim Wiesner / Harloff. Sie starteten bei der Lausitz-Rallye und führten Ihre Klasse souverän an. Wegen einem technischen Defekt mussten Sie Ihren Volvo vorzeitig abstellen und schieden aus. 

 

Die Rallye IG Aussernzell trauert um Ihr langjähriges Mitglied

Folkrad Payrich.

 

Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt. 
Ein Mensch, der immer für uns da war, ist nicht mehr. 
Er fehlt uns. 
Was bleibt, sind dankbare Erinnerungen, 
die wir so wie den Schmerz mit dir teilen möchten.

 

 

 

13. ATC-ADMV-Rallye Zwickauer Land

 

2.Platz in der Klasse und 10. Gesamtrang für Wiesner und Harloff.

 

Wiesner und Harloff halten sich mit dem siebenten Volvo-Cup-Sieg beim siebenten Start schadlos und haben den Titel in der Tasche.

Zeltner gewinnt erneut die AvD-Niederbayern Rallye.

 

Die Entscheidung bei diesem ARC Rallye Challenge-Lauf fällt erst in der letzten Sonderprüfung zwischen Koch/Brunthaler und Zeltner/Zeltner, mit dem besseren Ende für die Zeltners.

 

Die AvD-Niederbayern Rallye 2017, ein wahrhaft heisser Rallyeevent mit einem Grande Finale. Das war pure Werbung für den Rallyesport.

Die Hauptprotagonisten: Lokalhero Maximilian Koch/Lisa Brunthaler mit dem Skoda Fabia S2000 und Ruben Zeltner mit Gattin Petra im Porsche 996 GT3. Entschieden wurde alles auf der 12. und letzten Wertungsprüfung „Schnelln“, einer 23 km langen Sprintprüfung durch Niederbayerns Wälder.

Von den 75 Nennungen gingen am Freitag 68 Teams auf die Reise rund um Aussernzell. Die beiden Freitagprüfungen dominierten Koch/Brunnthaler, gefolgt von den Ungarn Dani Fischer/Zoltan Buna, Subaru Imprezza GC8 und Zeltner/Zeltner. In dieser Reihenfolge wurde genächtigt.

Mit Bestzeiten auf den beiden ersten Prüfungen des Samstags schoben sich die Ruben und Petra Zeltner an den starken Ungarn Fischer/Buna vorbei. Es entwickelte sich ein spannendes Duell um die Spitze mit ständig wechselnden Bestzeiten zwischen dem Porsche und dem Fabia S2000. Die Ungarn sicherten mit ihrem Subaru und etwas Abstand ihren dritten Rang ab.

Dahinter ein ganzer Schwarm weiterer ARC-Teams, wie Holzer/Palmsteiner, Kogler Krautsieder, die Ungarn Kocsomba/Bardos, die ihren Mitsubishi in der vorletzten Prüfung leider ins Unterholz warfen, Denk/Krenn, Sampl/Schmid und Stockinger/Moser. Dazwischen mit Linnbach/Linnbach, Porsche 996 GT3 und Werner/Fischer mit dem historischen Audi Quattro nur noch zwei deutsche Teams.

Die Fahrer der ARC boten den Zuschauern eine hervorragende Show. Am Ende platzierten sich fünf ARC-Teams in den Top-Ten. Reini Sampl/Melanie Schmid brachten Ihren Audi TTS auf den 11. Gesamtrang und gewannen die in Niederbayern mit besonderem Interesse verfolgte Klasse M1.

Wie knallhart die Teilnehmer zur Sache gingen und wie gefahren wurde, bezeugen insgesamt zehn Strafen quer durch das ganze Feld wegen Nichteinhaltung der Streckenführung an den Schikanen. Von den Top-Ten Teams waren allein fünf Fahrzeuge betroffen, Koch und Fischer dabei sogar zweimal.

An der Spitze kam es bei der letzten Wertungsprüfung zum großen Showdown.

Die Zeltners lagen nur noch 2,8 Sekunden hinter Koch/Brunthaler. Da packten Ruben und Petra Zeltner noch einmal ihre ganze Routine und Abgeklärtkeit aus, setzten auf der letzten Prüfung noch einmal die Bestzeit und konnte sich um nur 0,4 Sekunden (!) nach 111 WP-Kilometer an Koch/Brunthaler vorbeischieben. Da spielte die Zeitstrafe für den zweiten Schikanentreffer von Koch/Brunthaler auf eben dieser SP fast schon keine Rolle mehr. Die beiden deutschen Youngsters zeigten mit ihrem S2000 die erwartet guter Performance und wurde buchstäblich erst im Fotofinish abgefangen.

Insgesamt erreichten 45 der 68 gestarteten Teams das Ziel. Trotz einiger Blechschäden gingen alle Unfälle für die Fahrer glimpflich aus.

Die Teilnehmer aus der ARC Wertung präsentierten sich in hervorragender Verfassung. Angeführt von Dani Fischer/Zoltan Buna, 3. Platz im Gesamtergebnis, gleich dahinter Michael Kogler/Theresia Krautsieder, Citroen DS 3 R3T. Die beiden fuhren mit wenigen Ausnahmen immer Zeiten in den Top-Fünf und belegten den 4. Gesamtrang.

Alles weitere auf www.niederbayern-rallye.de und unter www.rallye-daten.de.

Rei.

Top-Besetzung bei der AvD-Niederbayern Rallye 2017

 

Vorletzter Lauf zur ARC Rallye Challenge – viele österreichische Teams am Start – Vorjahressieger und zweifacher Deutscher Rallyemeister Ruben Zeltner mit Startnummer 1.

 

Das Nennsystem der AvD-Niederbayern Rallye am 25./26. August 2017, ein Lauf zu Österreichs ARC Rallye Challenge, der deutschen Oberlandrunde und der Niederbayerischen Rallye-Meisterschaft, ist geschlossen. Und dies mit 75 Nennungen, einer leichten Steigerung gegenüber dem Vorjahr, damals lagen 66 Nennungen vor.

Nicht selbstverständlich für Rallye-Deutschland 2017, im Jahr eins nach KFP-Pass und dem Wegfall der deutschen Gruppe H. Die Veranstalter müssen heuer großteils mit einem enormen Rückgang der Starterzahlen leben. Die AvD-Niederbayern Rallye dürfte, besonders mit Blick auf die A-Rallyes in Deutschland, damit die erste Rallye mit einem leichten Zuwachs an Starter gegenüber dem Vorjahr sein.

Besonders freuen sich die Organisatoren um Johann Bauer über den großen Zuspruch österreichischer Teams, die allein 30 Fahrzeuge an den Start nach Aussernzell bringen. Von der derzeitigen ARC-Spitze sind aus den Top-Ten mit zwei Ausnahmen alle da, gefolgt von zahlreichen weiteren ARC-Teams.

Unter den österreichischen Teams erfreulicherweise auch einige M1-Fahrzeuge, angeführt von Reini Sampl, dem Zehnten des Vorjahres. Die Fahrzeuge dieser Klasse absolvieren damit heuer vermutlich den einzigen Start ausserhalb Österreichs und sind für die deutschen Fans zweifelsohne eine besondere Attraktion.

Eine Vielzahl von Podiumsaspiranten und Gesamtsieger der vergangenen Jahre wissen die tollen Wertungsprüfungen, eingebettet in die schöne Landschaft des Bayerischen Waldes und die nahezu familiäre Atmoshäre dieses Events zu schätzen.

Zu allererst wären hier Ruben und Petra Zeltner mit einem neu aufgebauten Porsche 996 GT3, die Gesamtsieger der letzten beiden Jahre. Die beiden dürften auch heuer wieder das Mass der Dinge in Niederbayern sein.

Gefolgt von Dani Fischer/Zoltan Buna mit ihrem bärenstarken Subaru, in Niederbayern Dritte im Vorjahr und ARC-Sieger der letztjährigen Rallyesaison.

Zu beachten und mit Ambitionen nach ganz vorne, Maximilian Koch/Lisa Brunthaler pilotieren einen Skoda Fabia S2000. Im letzten Jahr verhinderte ein Getriebeproblem ihren Start in Aussernzell.

Der Gesamtsieger von 2014 Jürgen Geist, bei den Fans wegen seines spektakulären Fahrstils besonders beliebt, musste nach seinem Crash bei der Rallye in Thüringen kurzfristig umdisponieren. Er bringt zusammen mit Co Sebastian Glatzel einen Toyota GT 86, ein RC3 Fahrzeug an den Start.

Wie weit es mit einem solchen RC3 nach vorne gehen kann, demonstrierte im vergangenen Jahr eindrucksvoll Michael Kogler mit seinem Citroen DS 3 R3 T, er ist wieder mit diesem Fahrzeug in Niederbayern dabei. Vater Gottfried bewegt übrigens das gleiche Modell.

Besonders freuen dürfen sich die Fans auf Anton Werner, nach einem Ausflug mit

dem Porsche bei der Rallye Thüringen bringt er in Aussernzell wieder einen Audi Quattro an den Start. Seine Fahrzeuge bestechen nicht nur durch ihre Originalität und perfektes Finish, sondern werden auch mit einer tollen Performance pilotiert.

Gern gesehen in Niederbayern, der Gesamtzweite 2014 und Gesamtfünfter 2016 Fritz Köhler. Nicht mehr mit dem M3, sondern mit einem wunderschön aufgebauten BMW 320i. Ein kluger Schachzug, wie die Punktestände der diversen Meisterschaften belegen.

Jede Menge weiterer attraktiver Fahrzeuge bereichern das Feld, gerade auch aus dem historischen Bereich. Die AvD-Niederbayern Rallye weist sowohl bei Qualität als auch Quantität ein für deutsche Verhältnisse hohes Lavel aus.

Die Top-Platzierten aus den lokalen Meisterschaften Oberland und Niederbayerische Rallyemeisterschaft sind ebenfalls nahezu vollständig vertreten.

Das ZAW-Gelände Aussernzell (94532 Aussernzell, Eginger Straße 40) ist wieder Dreh- und Angelpunkt für diesen Rallyeevent. Am Freitag, 25. August startet hier um 17.00 Uhr das erste Fahrzeug zu den beiden Wertungsprüfungen des ersten Tages.

Am Samstag, 26. August geht es dann um 9.00 Uhr weiter zu insgesamt 10 Wertungsprüfungen.

Zuschauerinformationen gibt es im ZAW-Gelände und an den bekannten Vorverkaufsstellen. Alles weitere unter www.niederbayern-rallye.de.

ePaper
Teilen:

ePaper
Teilen:

AvD-Niederbayern-Rallye 2017 wieder mit vollem Programm.

 

Für die AvD-Niederbayern-Rallye am 25. und 26. August 2017 im bayerischen Aussernzell, Lauf zur ARC Rallye Challenge, Germany R1 Trophy, Niederbayerischen Rallyemeisterschaft und Oberlandrunde stehen alle Ampeln auf Grün. Die erforderlichen Genehmigungen der Kommunen, der Landkreise und der Fachbehörden liegen vor. Das Organisationsteam um Rallyeleiter Johann Bauer und Orga-Leiter „Piwi“ Winfried Pieringer ist derzeit mit dem Feinschliff für diesen Event zugange.

Nachdem man im letzten Jahr kurzfristig auf den Start der traditionellen Freitagsprüfungen verzichten musste – wegen einer großen Straßenbaumaßnahme und der dazugehörigen Umleitung konnte auf dem Zuschauerrundkurs „Engelreiching“ nicht gefahren werden – gibt es heuer wieder das volle Programm.

Gefahren wird an zwei Tagen mit insgesamt 12 Wertungsprüfungen, einer Gesamtdistanz von 287 km und davon 111 km auf Bestzeit.

Drehscheibe dieser Rallye ist wieder Aussernzell mit HQ und Hängerparkplatz in der Ortsmitte und dem großzügigen Servicepark im ZAW Aussernzell. Die Technische Abnahme findet aus Platzgründen wieder im Bauhof Schöllnach statt, nur wenige Kilometer von Aussernzell entfernt.

Die Niederbayern-Rallye ist immer gut für spektakuläre Rallyefahrzeuge. Um nur einige aus den letzten Jahren zu nennen: Anton Werner mit dem wunderschönen Audi Quattro, die Zeltners und Rainer Noller mit den Porsches, Reini Sampl und Robert Schilcher mit den „modernen“Audi Quattros, Max Lampelmaier mit dem BDA, Peter Hinderer und sein Oldie, der Austin Healey, Dani Fischer und sein bärenstarken Subaru und im letzten Jahr Andi Aigner auf dem spektakulären BMW 650i und viele viele andere sorgen bei den Fans für beste Stimmung.

Das erste Fahrzeug startet am Freitag, 25.8. um 17.00 Uhr auf dem ZAW-Gelände Aussernzell zur Doppelbefahrung der Wertungsprüfung „Engelreiching“.

Zu 10 weiteren Wertungsprüfungen geht es dann am Samstag, 26.8. um 9.00 Uhr in neuer Startreihenfolge los.

Heuer kann wieder bereits am Donnerstag, 24.8. von 17.00 bis 20.00 Uhr die freiwillige Dokumentabnahme bzw. von 17.30 bis 21.00 Uhr die freiwillige Technische Abnahme absolviert werden. Für alle, die diesen Service nicht in Anspruch nehmen, heißt es dann am Freitag, 25.8. von 07.00 bis 09.00 Uhr Dokumentenabnahme und von 09.00 bis 14.00 Uhr Technische Abnahme. Die Besichtigung erfolgt ausschließlich am Freitag von 08.00 bis spätestens 16.00 Uhr.

 

Weitere Informationen unter www.niederbayern-rallye.de. Die Ausschreibung ist online, das Nennsystem ist eröffnet und die ersten Nennungen liegen vor.

 

Vielen Dank an DB-Rallyephoto und Foto Illmer für die nachfolgenden Bilder:

ADAC-Rallye Bergring Teterow

Klassensieg und 8. Platz im Gesamt für unser Clubmitglied Jeffrey Wiesner.

Bernd Meindl startete bei der AvD-Sachsenrallye als Copilot bei Reinhard Honke

 

Erstmalig findet die Via Julia Classic 2017 entlang der ehemaligen Römerstraße von Seebruck nach Bad Reichenhall statt.

Mit einem Klick auf das Bild könnt Ihr Euch näher über die Veranstaltung informieren.

Jahresauftaktfeier 2017

 

 

Die Bilder zu unserer Jahresauftaktfeier findet Ihr unter Verein/Bilder.

 

Starkbierfest in Aussernzell

 

Die Rallye IG wurde beim Aussernzeller Starkbierfest unter anderem von unserer Andrea Pieringer vertreten. Dafür wurde Sie dann vom Bayerischen Hias gleich mit ein paar G'stanzln erfreut. 

10. - 12.11.2017 - Vereinsausflug 

Ausschreibung zum Beifahrerlehrgang 2017
Ausschreibung 2017 Beifahrer 4.pdf
PDF-Dokument [140.5 KB]
Anmeldung zum Beifahrerlehrgang 2017
Anmeldung Beifahrerlehrgang 2017.pdf
PDF-Dokument [40.9 KB]
Zeitplan zum Beifahrerlehrgang 2017
Zeitplan 2017.pdf
PDF-Dokument [60.3 KB]
Zimmerbestellung zum Beifahrerlehrgang 2017
Zimmerbestellung Beifahrer-Lehrgang 2017[...]
PDF-Dokument [39.9 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rallye IG Aussernzell